Baustein 5: freie, private, ungeförderte Altersvorsorge

Freie und ungeförderte Altersvorsorge

Die wichtigsten Fakten zur freien und ungeförderten Altersversorgung

  • Alles kann Altersvorsorge sein, was einen Beitrag zur Lebensstandardsicherung leistet
  • Deutlich flexiblere Handhabung als bei staatlich geförderter Altersversorgung
  • Freie Vererbbarkeit des Vermögens
  • Das ganze Universum der Investitionsmöglichkeiten steht zur Verfügung
  • Extreme Komplexität

Augen auf bei der Beraterauswahl

  • Meiden Sie Ein-Produkt-Verkäufer
  • Lassen Sie sich die Kosten schriftlich bestätigen
Zusatzversorgungskasse: Beiträge steigen
Kurzinfo zum Video

Freie, private und ungeförderte Altersvorsorge

Nachdem wir nun sämtliche staatlich geförderten betrieblichen und privaten Altersvorsorgemöglichkeiten aus unserer Altersversorgungspyramide für Ärztinnen und Ärzte angeschaut haben, biegen wir nun mit Baustein 5 und Video Nr. 13 auf die Zielgerade ein und wenden uns den privaten, ungeförderten sowie völlig freien Altersvorsorgemöglichkeiten zu.

Was ist eigentlich Altersvorsorge?

Bevor wir diese Möglichkeiten benennen, stellen wir uns zunächst einmal die Frage, was Altersvorsorge eigentlich ist.

Nun, während die Ärztinnen und Ärzte in den Kliniken arbeiten, bekommen sie für ihre geleistete Arbeit Gehalt, mit welchem sie ihren Lebensunterhalt bestreiten. Wenn sie jedoch in den Ruhestand gehen, so versiegt diese Quelle und der Lebensstandard muss aus alternativen Mitteln bestritten werden. Dafür wird die Altersvorsorge benötigt. 

Die öffentliche Wahrnehmung von Altersvorsorge

Unter diesen alternativen Quellen verstehen die meisten solche externen Einrichtungen wie die gesetzliche Rentenversicherung, die berufsständischen Versorgungswerke, die Zusatzversorgungskassen oder private Versicherungsanbieter, die während des Arbeitslebens bezahlt wurden, um dann eine lebenslange Rente zu zahlen. Diese Einrichtungen mit ihren Renten sind toll, wenn die Ärzte sehr alt werden. Wer jedoch früh verstirbt, hat im Verhältnis zu seinen Beiträgen wenig Gegenleistung bekommen und für die Erben gibt es auch nichts.

Aber Altersvorsorge muss nicht ausschließlich über externe Einrichtungen mit lebenslangen Rentenzahlungen durchgeführt werden.

Was Altersvorsorge noch sein kann

Grundsätzlich ist alles, was unser Eigentum ist und was wir zu Geld machen können, damit wir im Alter unsere materiellen Bedürfnisse stillen können, ein Bestandteil unserer Altersvorsorge. Das können bspw. Edelsteine, wertvolle Bilder, Briefmarkensammlungen und Gebrauchsgegenstände sein.

Haben Sie eine eigene bezahlte Immobilie, benötigen Sie schon einmal kein Geld um die Miete für das Dach über unseren Kopf zu bezahlen. Haben Sie vermietete Immobilien, dann können Sie von der Miete möglicherweise ganz oder teilweise Ihren Lebensunterhalt im Alter bestreiten. Wertpapiere oder unternehmerische Beteiligungen können Ihnen jährliche Erträge bringen oder Sie verkaufen diese, wenn Sie Geld benötigen.

Diese Aufzählung ließe sich noch ewig fortführen, denn alles was für andere einen Wert haben kann, können Sie zur Finanzierung Ihrer Altersvorsorge verwenden.

Eigenschaften von freier und ungeförderte Altersvorsorge bzw. Vermögen

Über alles, was Sie selbst und ohne Unterstützung Dritter (wie beispielsweise dem Staat oder der Bank) erworben haben, können Sie weitestgehend frei bestimmen. Wenn Sie diese Welt zu früh verlassen müssen, dann haben wenigstens Ihre Erben noch etwas davon.

Das sind die aus unserer Sicht die beiden wichtigsten Unterschiede im Gegensatz zur staatlich geförderten Altersvorsorge.

Wenn Sie mit irgendetwas Wertsteigerungen oder Erträge erzielen, dann steht ruckzuck das Finanzamt auf der Matte und will seinen Anteil an Steuern an Ihrem Ertrag haben. Die Steuerlast ist je nach Ertrags- oder Vermögensart sehr unterschiedlich und komplex.

Grundsätzlich will doch jeder durch die Vermögens- bzw. Altersvorsorgeinvestition so viel wie möglich zurückbekommen. Allerdings soll die Investition dann auch sehr sicher sein. Nur schließen sich eine hohe Renditeerwartung und eine hohe Sicherheit gegenseitig aus. Nur Risiko wird belohnt oder auch bestraft.

Wie kommen Sie zu Ihrer sinnvollen freien Altersvorsorge?

Zunächst müssten Sie für sich feststellen, welcher Risikotyp Sie sind und welches Risiko Sie für Ihre Investitionen bereit sind, einzugehen.

Anschließend müssten Sie sich aus diesem großen Universum von Investitionsmöglichkeiten die zu Ihnen passenden heraussuchen.

Wenn für Sie die Steuerlast der Investitionen ein Entscheidungsparameter ist, dann sollten Sie diesen Aspekt bei Ihrer Auswahl zusätzlich berücksichtigen.

Wahrscheinlich denken Sie jetzt bereits, dass dies durch Sie nicht leistbar ist, weil Sie in Ihrem Job als Mediziner bereits genug gefordert sind. Und Sie haben völlig recht, diese komplexe Aufgabe kann nur jemand bewältigen, dessen Hobby oder dessen Job es ist.

Die Empfehlung für Sie

Wenn Sie Ihre Altersvorsorge bzw. Ihr Vermögen selbst aufbauen wollen. so investieren Sie Ihr Geld nur in Dinge, die Sie auch verstehen oder suchen Sie sich jemanden, der Sie berät und der TATSÄCHLICH IHRE Interessen vertritt.

Vertrauen Sie sich möglichst niemanden an, der nur ein Produkt oder eine Marke vertritt. Denn wenn Sie bspw. bei einem Dacia-Autohändler nach einem äußerst hochwertigen und luxuriösen Auto fragen, dann wird dieser Ihnen auch keinen Mercedes oder BMW vorschlagen, da er nichts daran verdient.

Beharren Sie grundsätzlich auf die schriftliche Offenlegung der Kosten. Denn nur so können Sie feststellen, ob das angebotene Finanzprodukt Ihnen nützt oder eher dem Produktanbieter –bzw. Verkäufer. Umsonst ist nichts zu haben, aber der Preis muss marktgerecht sein.

Für Ihre komplette Finanz- und ggf. Erbschaftsplanung nehmen Sie sich am besten einen per Honorar bezahlten produktunabhängigen Finanzplaner, der mit Ihnen gemeinsam Ihre Ziele definiert und entsprechend Ihren Wünschen mit Ihnen entsprechende Investitionen auswählt.

Diese Dienstleistung bieten wir nicht an. Wenn Sie jedoch keinen vertrauenswürdigen Berater finden, so können Sie zumindest von uns geeignete Partner empfohlen bekommen.

Wir von unserer Seite unterstützen Sie gerne im Bereich der computergestützten Altersvorsorgeplanung in den Stufen der Altersvorsorgepyramide 1 – 4 und auch noch ein kleines bisschen in Stufe 5. Dadurch können Sie sicher sein, dass Ihre staatlich geförderten Altersvorsorgeinvestitionen effizient eingesetzt werden.

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne. Nutzen Sie auch den kostenlosen Kurzcheck!


In unserem nächsten und letzten Beitrag werden wir die Erkenntnisse aus den 13 Teilabschnitten zur Altersversorgungspyramide für Ärztinnen und Ärzte noch einmal zusammenfassen und ein Fazit ziehen.

Haben Sie noch Fragen?
Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.

Nutzen Sie dabei die erste kostenlose Kurzberatung!

Ihr Beratungsangebot