Fazit zu den Altersvorsorgemöglichkeiten für Ärztinnen und Ärzte

Pyramide: Möglichkeiten der Altersversorgung von Ärzten
Zusatzversorgungskasse: Beiträge steigen
Kurzinfo zum Video

Fazit zu den Altersvorsorgemöglichkeiten für Ärztinnen und Ärzte

Bevor wir nun zum Abschluss ein Fazit unter die Erkenntnisse zur Altersvorsorgepyramide für Ärztinnen und Ärzte ziehen, gestatten Sie uns bitte eine Anmerkung in eigener Sache:

Wir hoffen, dass Sie durch unsere Erläuterungen auf dieser Website wichtige Erkenntnisse für Ihre optimale Altersvorsorge gewonnen haben, die Sie für sich nutzbringend einsetzen können. Weiterhin wünschen wir uns, dass wir Ihnen durch die Art der Präsentation dieses trockene und komplexe Thema etwas kurzweilig näher bringen konnten.

Dieses Know-how über die spezielle Altersversorgung von angestellten Ärzten in öffentlichen Einrichtungen haben wir uns jedoch nicht nur angeeignet, um für Sie als absolute Spezialisten auf diesem Themengebiet diese Website zu erstellen.

Nein, wir möchten Sie darüber hinaus bei der Gestaltung Ihrer optimalen Altersversorgung unterstützen. Wenn wir Sie folglich überzeugen konnten, dass wir für Ihre Altersversorgung die richtigen Spezialisten sind, so kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne. Nutzen Sie dabei auch unser Angebot für einen ersten kostenlosen Kurz-Check.

Doch nun zu unserem Fazit.

Baustein 1: Versorgungswerk der Ärztinnen und Ärzte

Hierbei handelt es sich um eine Pflichtversorgung auf die Sie keinerlei Einfluss haben. Hier reicht es aus zu wissen, dass die Versorgungswerke für eine solide Grundversorgung stehen. Vertrauen Sie jedoch nicht blind auf die Versorgungsversprechen, denn diese sind nur noch unter großen Anstrengungen aufrecht zu erhalten. Denn den im Kapitaldeckungsverfahren arbeitenden Versorgungswerken fällt es im momentanen Zinsmarkt schwer, die notwendigen Renditen zu erwirtschaften.

Baustein 2: Zusatzversorgungskassen (ZVK) sowie die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL)

Auch hierbei handelt es sich für die meisten Ärzte um eine Pflichtversorgung, die von diesen nur zur Kenntnis genommen werden kann. Diese Einrichtungen geben den Versicherten recht ordentliche Versorgungsversprechen ab. Aufgrund der demografischen Entwicklung werden diese umlagefinanzierten Systeme die versprochenen Rentenzusagen auf Dauer nicht halten können und es wird zu Einschnitten kommen müssen.

Außertariflich beschäftigte Ärzte haben von Fall zu Fall die Möglichkeit, sich zwischen diesen Einrichtungen oder einer anderen alternativen Vorsorgeform zu entscheiden. Vor dieser Entscheidung sollten sich diese unbedingt unser Video 2.1 anschauen, damit sie die richtige Wahl treffen!

Baustein 3: Freiwillige betriebliche Altersversorgungsmöglichkeiten

Bei den freiwilligen betrieblichen Zusatzversorgungsmöglichkeiten des Bausteins 3 haben wir festgestellt, dass sich diese Zusatzangebote in zwei Alternativen unterteilen lassen:

Von der Alternative 1 mit den Pensionskassen und Direktversicherungen raten wir aus mehreren Gründen ab. Insbesondere deshalb, weil diese Altersversorgung Steuerfreibeträge von Baustein 2 gefährdet.

Unter der Alternative 2 verbirgt sich die sogenannte Unterstützungskasse. Diese Versorgung ist unter bestimmten privaten Voraussetzungen geeignet, eine Lebensstandardsicherung mit hoher staatlicher Förderung sicherzustellen. Im Video 3.1 haben wir die Unterstützungskasse an einem Zahlenbeispiel mit Vor- und Nachteilen intensiv begutachtet.

Baustein 4: Private, staatlich geförderte Altersvorsorge

In Baustein 4 ging es darum, dass es für die Ärzteschaft auch private, staatlich geförderte Altersvorsorge gibt, die meist dann zum Einsatz kommt, wenn betriebliche Altersvorsorgeangebote nicht attraktiv oder nicht vorhanden sind.

Für die im Volksmund genannte Riester-Rente sind Ärzte grundsätzlich nur über den in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherten Ehepartner förderberechtigt. Die Förderung reicht nicht zur Sicherung des Lebensstandards, dafür kann sie im Verhältnis zum notwendigen Eigenbeitrag äußerst attraktiv sein. Diese Vorsorgeform haben wir im Video 4.1 vertieft.

Im Video 4.2 haben wir die Basisrente (Rürup-Rente) beleuchtet. Diese durchaus attraktive staatlich geförderte Altersvorsorge hat viele positive aber auch negative Seiten. Hier kommt es auf die individuellen Vorstellungen der Ärztin oder des Arztes an, ob diese Vorsorgeform in Betracht kommt. Aber Vorsicht! Die Rürup-Förderung reduziert sich um die an das Versorgungswerk gezahlten Beiträge!

Baustein 5: Freie und ungeförderte Altersvorsorge

Unter Altersvorsorge sind nicht nur irgendwelche Einrichtungen oder Versicherungen zu verstehen, die eine lebenslange Rente zahlen. Jeder Vermögenswert, der verkauft werden kann, so dass Geld vorhanden ist, um das Leben im Alter – wenn auch nur eine Zeit lang – zu finanzieren, ist eine Art Altersvorsorge. Die eigene schuldenfreie Immobilie erspart einem die Notwendigkeit, Liquidität für die Miete aufbringen zu müssen. Vermietete Immobilien oder Investments, die regelmäßige Einnahmen bringen, leisten einen Beitrag zur Sicherung des Lebensstandards im Alter.

Die Vielfalt und Komplexität der Alternativen ist nicht überschaubar. Deshalb empfehlen wir Ihnen, sich entweder ausschließlich auf Alternativen zu konzentrieren, bei denen Sie sich selbst auskennen oder Sie beauftragen einen Berater, der auch tatsächlich Ihre Interessen vertritt.

Der Vorteil der freien und ungeförderten Altersvorsorge besteht vor allem darin, dass Sie über Ihre gebildeten Vermögenswerte weitestgehend frei verfügen können. Bei den geförderten Vorsorgemöglichkeiten haben Sie nur ein eingeschränktes Mitspracherecht.

Verabschiedung

Sehr geehrte Damen und Herren, wir befinden uns nun am Ende des letzten Videos unserer Übersicht über die Alterssorgemöglichkeiten für Ärztinnen und Ärzte. Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unserer Website viele Mehrwerte auf den Weg geben konnten.

Zum Schluss möchten wir Sie noch darauf hinweisen, dass wir diese Webeite regelmäßig weiterentwickeln und mit aktuellen Informationen füttern werden. Damit Sie künftig keine Änderung verpassen und auf dieser Seite danach suchen müssen, melden Sie sich doch einfach zu unserem Newsletter an und verpassen Sie keine wichtige Information rund um Ihre Altersvorsorge mehr.

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit, wünsche Ihnen alles Gute und freue mich darauf, gegebenenfalls von Ihnen zu hören.

Ihr Christian Kolodzik

Als Spezialisten auf dem Gebiet der Altersversorgung für Ärzte gestalten wir gemeinsam mit Ihnen Ihre optimierte Altersvorsorge.

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne. Nutzen Sie dabei auch den ersten kostenlosen Kurzcheck!

Ihr Beratungsangebot

Wir arbeiten an weiteren Inhalten für Sie.

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um informiert zu werden, wenn wir etwas Neues für Sie haben.

Die Anmeldung erfolgt unten im Footer.